Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Wyssozki – Russland gedenkt einem Ihrer größten Dichter

Am 25. July ist der 31. Todestag von Wladimir Wyssozkij. Der Singer-Songwriter,  der Dichter, der Schauspieler, der Autor einigen prosaischen Werke, der Laureat der staatlichen Prämie der UdSSR wurde in der Stadt Moskau am 30. Januar 1938 um 9 Stunden 40 Minuten geboren. Sein Vater  war Semjon Wyssozkij, der Nachrichtensoldat, der Veteran des Deutsch-Sowjetischen Kriegs. Seine Mutter war Nina Wyssozkaja, die Übersetzerin vom Deutschen vom Beruf.

Die frühe Kindheit ist in einer der Gemeinschaftswohnungen Moskaus verlaufen. „Für 38 Zimmer gab es nur eine Toilette“, – hat er später geschrieben. Nach dem Anfang des Deutsch-Sowjetischen Kriegs ist Wolodja zusammen mit seiner Mutter ins Dorf Woronzowka des jetzigen Orenburg Gebietes umgezogen. Und 1943 ist er nach Moskau zurückgekehrt.

Nach der Scheidung der Eltern wohnte Wladimir Wyssozkij zusammen mit dem Vater und seiner zweiten Frau. Semjon Wladimirowitsch hatte damals Militärdienst in Deutschland, und dort lernte Wolodja Klavier spielen.

Ab 1953 besuchte Wyssozkij Theaterverein unter Leitung des Schauspielers von Tschechow-Kunsttheater Moskaus Bogomolow, der im Haus des Lehrers organisiert wurde. Nach zwei Jahren, gleich nach dem Schulabschluss, wurde er, auf das Drängen seiner Eltern hin, in der mechanischen Fakultät der Moskauer Institut für Bauingenieurswesen von Kujbyschew, immatrikuliert. Aber  er  hat das Studium schon nach dem ersten Semester unterbrochen. Laut den Erinnerungen, hat Wladimir Wyssozkij beschlossen, die Silvesternacht 1955-1956 mit einem seiner Freunde beim Aufstellen der Zeichnungen zu verbringen, ohne deren der zu den Prüfungen nicht zu gelassen wäre. Aber plötzlich hat er auf den Plakat Kaffee ausgegossen (nach anderen Angaben war es der Inhalt des Behälters mit der Tusche) und erklärt: „Das war es. Ich werde mich vorbereiten und in halbes Jahr mich bei einer Theateruniversität bewerben. Und das hier ist nichts für mich“.

Im Jahr 1956 ist Wyssozkij zum Studenten der schauspielerischen Abteilung der Schule-Studio des Tschechow-Kunsttheaters Moskaus von W.I. Nemirowitsch-Dantschenko geworden.

Er hat im Moskauer dramatischen Puschkin-Theater, Moskauer Theater der Miniaturen, Moskauer Theater der Drama und der Komödie an der Taganka gearbeitet.

Er hat in den Filmen „Die Gleichaltrigen“, „Flug 713 bittet um Landeerlaubnis“, „Die weiße Explosion“, „Die Flucht des Mr. McKinley“, „Die Ein- und Einzige“, „Kurze Treffen“, „Kleine Tragödien“, „Der Treffpunkt darf nicht geändert werden“, „Gefährliche Gastrollen“, „ Die Sage darüber, wie der Zar Peter seinen Mauren verheiratet hat“,  „Der Herr der Taiga“.

Sein erstes Lied hat Wyssozkij Anfang 1960er geschrieben. Während seines ganzen Lebens hat Wladimir Semjonowitsch mehr als 100 Gedichte,  etwa 600 Lieder, ein zweiteiliges Kinderpoem, und  außerdem Erzählungen, Drehbücher, Kurzgeschichten geschrieben. Er hat an Radio-Hörspielen teilgenommen.

Im Jahr 1970 hat Wladimir Wyssozkij eine Ankette ausgefüllt, die immer noch in den Archiven erhalten ist. Als seinen Lieblingsschriftsteller hat er Michail Bulgakow genannt, als Lieblingspoet – Bella Achmadulina, als Lieblingsfilm – „Lichter der Großstadt“ mit Charles Chaplin. Für die bemerkenswertesten historischen Persönlichkeiten hat er Lenin und Garibaldi gehalten. Als er die Frage beantwortet hat, was die größte Tragödie seines Lebens war, hat der Sänger und Schauspieler „Verlust der Stimme“ geschrieben. Und sein Lieblingsgeruch war „der Geruch der von der Sonne aufgehellten Haare“.

Wladimir Wyssozkij ist am 25. Juli 1980 gestorben. Er wurde einige Tage später auf der Wagankowoer Friedhof von Moskau beerdigt.

Ein Kommentar zu “Wyssozki – Russland gedenkt einem Ihrer größten Dichter”

  1. Filmfanam 04.10.2011 um 17:09

    Am 1. Dezember kommt übrigens der Film „Wyssozki-Danke, für mein Leben“ in die Kinos. Der Trailer sieht schonmal sehr vielversprechend aus.

    http://www.wyssozki.de/

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags