Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Vor dem Wahlkampf: Anonymous veröffentlicht brisante Emails der Rosmolodezh

Wenige Wochen vor dem Präsidentenwahl in Russland kommen brisante Informationen über Agitation und Wahlkampf ans Licht, nicht ganz legal. Die russische Gruppierung der Anonymous hat Email Accounts der Föderalagentur für Jugend, kurz genannt Rosmolodezh,  geknackt und Informationen über käufliche Blogger und Pläne für Provakationen während Protestaktionen der Opposition.

Die Hacker der berühmt berüchtigten Anonymous haben die Postfächer vom Leiter der Rosmolodezh Vasili Yakemenko und dem  Pressesekretär der Organisation Kristina Potupchik sowie anderer Führungspersonen geknackt und den Inhalt im Internet veröffentlicht. In den Emails besprechen die Mitglieder der regierungsnahen Jugendorganisation über Finanzierung von Blogger, anti-oppositionelle Aktionen und über positive Darstellung von Regierung und Kreml-nahen Kandidaten vor und während der Wahlkampagne im März 2012.

Die ersten Nachricht über den erfolgreichen Angriff sowie Link auf die Daten hat die russische Gruppe der Anonymous in ihrem Microblog Twitter veröffentlicht. Screenshots und Informationen sind in den extra dafür angelegten Blogs Kennettudyfe, KremlinGate, UltraZashkvar, Rumol-Leaks offen gelegt. Außerdem haben über den Inhalt bekannte Blogger und unabhängige Nachrichten Ressourcen geschrieben.

Was kosten käufliche Blogger im Wahlkampf?

In ihren Emails besprechen Popupchik, Yakemenko und andere darüber, wie man Blogartikel auf LiveJournal bekannter russischer Autoren veröffentlicht, darunter Ilja Varlamov (zyalt), Igor Bigdan (ibigdan), Sergei Muhammedov (ottenki_serogo). Daraus wird bekannt, dass die Preise für gekaufte Blog Artikel zwischen 100 und 1000 Euro schwanken. Aber die größte Gage hat laut der Quelle Ilja Varlamov bekommen. Für nur zwei Artikel zahlte die Organisation 400.000 russische Rubel, umgerechnet ca. 10.000 Euro.

Außerdem kommt hervor, dass mittlerweile bekannter Nachrichtenportal Ridus.ru von regierungsnahen Personen gesponsort wird. Dieses Projekt sei für lange Sicht ausgelegt und befindet sich im Stadion, in dem man erst mal das Vertrauen der Besucher gewinnen und später für Propaganda benutzt werden soll. Jetzt schon hat die Webseite ca. 100.000 unikate Besucher pro Tag. Der Gründer des Portal bestreitet jedoch jegliche Zusammenarbeit mit der Regierung.

Alexei Knedliakovski, Aktivist der Organisation „Solidarnost“ hat ca. drei Tage gebraucht, um alle Email Archive durchzulesen. Er sei der Meinung, dass das ein Beweis für die Gehirnwäsche und unfaire SEO Aktivitäten sei. „Sie sind sich sicher, dass in den USA 100 Tausend Menschen ebenfalls ähnlich arbeiten, in China – noch mehr“, sagt Knedliakovski. „Sie wollen Internet kontrollieren, Blogger, Seitenanzeigen, Likes und alles auf dem schwarzen Markt kaufen“

5 Kommentare zu “Vor dem Wahlkampf: Anonymous veröffentlicht brisante Emails der Rosmolodezh”

  1. dadadiskoam 08.02.2012 um 11:53

    One simple word comment: good work, Anonymous!!!!

  2. […] wenigen Tagen griffen die Hacken der Gruppe Anonymous die Postfacher der Rosmolodezh an und veröffentlichen danach brisante Emails über käufliche Blogger, SEO Strategien […]

  3. […] wenigen Tagen griffen die Hacken der Gruppe Anonymous die Postfacher der Rosmolodezh an und veröffentlichen danach brisante Emails über käufliche Blogger, SEO Strategien […]

  4. Stephanoam 13.02.2012 um 03:37

    Grossen Respekt und Danke an Anonymous für diesen cleveren Einsatz für echte Demokratie.

    лучшие желания и приветы в Россию !

  5. Wladimir Putin hinter Gitternam 17.02.2012 um 20:38

    […] Putin zum dritten Mal Präsident wird. In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Skandale und Protestaktionen in allen großen russischen Städten. Auch in den nächsten Wochen […]

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags