Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Ukraine Kader – die Außenseiter der Euro 2012

Oleg Blohin - Trainer der Ukrainischen Nationalmannschaft | Foto: sport-express.ru

Oleg Blohin - Trainer der Ukrainischen Nationalmannschaft | Foto: sport-express.ru

Oleg Blohin und seine Nationalmannschaft gehören eindeutig zu den Außenseitern der EM. Das ohnehin wenig überzeugende Team aus der Ukraine hat in der letzten Zeit neben fußballerischen Problemen noch ein unlösbares Problem mit dem Kader. Das wurde spätestens klar, als der Coach letzte Woche die erweiterte Besatzung festgelegt hat. So wird es umso unmöglicher ein schönes Fußball gegen starke Gruppengegner Frankreich, Schweden und England zu zeigen.

Nach der Bekanntgeben der Besatzung ist eins klar – die meisten Spieler sind keine Unbekannte aber auch keine wirklich herausragende Spieler, die im Alleingang das Spiel entscheiden könnten. Entweder weil die Technik und Erfahrung fehlt, oder weil die Gesundheit und Praxis es nicht zulässt.

Die Torhüter

Die Ukraine hat eine echte Katastrophe mit den Torhütern. Alle drei besten Torhüter – Alexander Schowkowski, Alexander Rybka und Andrey Dika – sind  ausgefallen. Der langjährige Stammtorhüter von Dynamo Kiew und der Nationalmannschaft Alexander Schowkowski hat sich zwei Spiele vor dem Saison Ende am Schulter verletzt und musste operiert werden. Auch Andrey Dikan (Spartak Moskau) wurde sehr schwer am Kopf verletzt und wird sich nicht bis zur EM erholen können. Der junge Alexander Rybka (Schachtar Donetsk) wurde letztes Jahr bei einer Doping-Komtrolle erwischt und hat sich eine Sperre von fünf Jahren eingebrockt. Somit musste der Trainerstab auf ganz junge bzw. national unerfahrene Torhüter ausweichen. Nur Andrej Pjatow ist derjenige, der Erfahrung in solchen Spielen hat. Spielt aber nicht besonders stabil und sicher.

Torhüter: Andrej Pjatow (Schachtjor Donezk), Alexander Gorjainow (Metalist Charkow), Maxim Kowal (Dynamo Kiew), Alexander Bandura (Metalurg Donezk)

Die Abwehr

Name Spiele* Minuten Tore Assist
1. Evgen Seiln 45 3999 4 1
2. Yaroslav Rakitskiy 40 3472 2 6
3. Bogdan Butko 36 3060 1 2
4. Alexander Kutscher 36 2975 1 1
5. Vitaliy Mandzyuk 32 2727
6. Wjatscheslaw Schewtschuk 25 2235 3 6
7. Evgen Khacheridi 25 1994 1
8. Taras Mykhalyk 12 816

* alle Spiele in der Saison – einschl. für Nationalmannschaft

Die hintere Linie der Mannschaft hat ihren Fans immer schon die meisten Kopfschmerzen bereitet. Diesmal ist die Situation noch kritischer. Das erste, was auffällt – Dmitri Tschigrinski ist nicht dabei. Der Spieler von Schachtar Donetsk, der 2009 von Barcelona gekauft wurde, ist einer von den, deren Teilnahme an der Heim-EM durch eine Verletzung unmöglich gemacht wurde. Seine internationale Erfahrung und sein Professionalismus würde der Mannschaft sehr helfen.

Dafür hat es Taras Mikhalik, der das meiste Saison verletzungsbedingt ausfiel, hat es in den Kader geschafft. Die Ärzte haben den sehr motivierten und immer bis auf seine Grenzen spielenden Verteidiger aus Dynamo Kiew auf die Beine gestellt. Einen Spieler ohne Spielpraxis bei der EM einzusetzen ist aber sehr riskant.

Der zweite von Dynamo Kiew, der von Blohin einberufen wurde, ist Evgen Khacheridi. Der noch relativ junge Spieler ist bekannt, als eine Zeitbombe, die jeden Moment auf dem Spielfeld explodieren kann. Weder Gegenspieler noch Schiedsrichter sind gegen ihn nicht sicher. So hat er schon mehrmals eigene Mannschaft in Stich gelassen und unnötige gelbe und rote Karten kassiert. In letzter Zeit versucht er jedenfalls sich besonnener zu verhalten und nur 5 gelbe und keine rote Karte in dieser Saison sprechen für seine Wandlung. Die Schiedsrichter auf der EM werden aber härter als die in der ukrainischen Liga pfeifen. Außerdem wird es ihm umso schwieriger sein den Provokationen von Zlatan Ibrahimovic zu widerstehen.

Zwei frische Verteidiger, die man durchaus als Newcomer der Saison nennen darf, sind Bogdan Butko und Evgen Selin aus FK Illitschiwez Mariupol bzw. FK Worskla Poltawa. Diese Spieler sind in der Lage den Ball schnell und gefährlich aus der Verteidigung nach vorne zu bringen. Solche Spieler können gegen starke Gegner entscheidend sein. Ob sie aber genug Erfahrung mitbringen, wird sich erst später zeigen.

Abwehr: Alexander Kutscher, Jaroslaw Rakizki, Wjatscheslaw Schewtschuk (alle Schachtar Donezk), Jewgeni Chatscheridi, Taras Michalik (beide Dynamo Kiew), Witali Mandzjuk (Dnipro Dnipropetrowsk), Jewgeni Selin (Worskla), Bogdan Butko (Illitschiwez)

Das Mittelfeld

Name Spiele Minuten Tore Assist
1. Andrey Yarmolenko 47 3943 17 13
2. Evgen Konoplyanka 40 3123 12 9
3. Anatoli Timoschtschuk 46 3101 3
4. Sergey Nazarenko 33 2685 9 10
5. Olge Gusev 35 2684 9 9
6. Ruslan Rotan 32 2585 3 1
7. Alexander Aliev 42 2196 6 10
8. Denis Garmasch 38 2001 3 3
9. Taras Stepanenko 12 746

Wohl zum ersten Mal in seiner Geschichte sieht das ukrainische Mittelfeld nicht als eine zwei Verteidigung aus. Es hat jetzt hoffnungsvolle kreative Köpfe, wie Andrey Yarmolenko und Evgen Konoplyanka. Auch junger Taras Stepanenko aus Schachtar Donetsk, eigentlich ein defensiver Mittelfeldspieler, hat eine herausragende Ballkontrolle und präzise Pässe. Somit ist er eine, mutig ausgedruckt, eine verbesserte Version von Anatoli Timoschtschuk (FC Bayern und Kapitän der Nationalmannschaft), der letzte Zeit leider zu wenig in seinem Club spielt. Auch ist er nicht mehr so stark und motiviert, wie noch 2006, als Ukraine sich bis in die Viertelfinale der WM 2006 durchgekämpft hat. Vielleicht sollte Oleg Blohin auf den jüngeren Spieler setzen, wie zur Zeit die meisten europäischen Nationalmannschaften tun?

Etwas seltsam sieht dagegen Alexander Aliev (FC Dynamo Kiew) im Kader. Er zeigte in dieser Saison ein schwaches, unmotiviertes Spiel, überschattet mit mehreren Skandalen auf und neben dem Feld. Vielleicht setzt der Coach auf seine Gabe die Strafstöße in Tore zu verwandeln? Es mag sein, dass er das ab und zu kann, aber die Statistik sagt etwas anderes aus – nur zwei Tore vom Strafstoß. Auch spielerisch ist Alexander weit von seiner Bestform entfernt – kann weder schnellen und gefährlichen Pass nach vorne spielen, noch ist er zu faul hinten zu arbeiten. In den endgültigen Kader wird wahrscheinlich entweder Aliev oder erfahrene Hase Sergey Nazarenko schaffen. Auch Nazarenko hat einen explosiven Schuss und rein menschlich verdient sein letztes großes Turnier zu spielen (WM 2006 hat er leider verpasst).

Mittelfeld: Alexander Alijew, Denis Garmasch, Oleg Gussew, Andrej Jarmolenko (alle Dynamo Kiew), Jewgeni Konopljanka, Ruslan Rotan (beide Dnipro Dnipropetrowsk), Sergej Nazarenko (Tawrija), Taras Stepanenko (Schachtar Donezk), Anatoli Timoschtschuk (Bayern München)

Der Angriff

Name Spiele Minuten Tore Assist
1. Andrey Voronin * 52 3485 12 13
2. Marko Devic 45 2524 17 12
3. Artem Milewskyj 36 2518 10 14
4. Andrey Schewtschenko 26 1684 7 4
5. Evgen Seleznev 33 1408 15 2

* – Saison in Russland läuft ab Anfang 2011

Wenn man sich die Namen anschaut, dann ist der Angriff die stärkste Linie in der ukrainischen Nationalmannschaft. Bei genaueren Betrachtung ist die Situation nicht ganz so wolkenlos. Aus den fünf Spielern in der vorläufigen Liste, hat nur Marko Devic die Saison stabil auf hohem Niveau durchgespielt. Beachtenswert ist keiner der Angreifer hat einen 100% Stammplatz in seiner Mannschaft.

Evgen Seleznev aus dem Schachtar Donezk ist zwar der beste Torschützer der ukrainischen Liga. Das hat aber wenig Mehrwert für die Nationalelf. Auch im letzten Jahr hat er sehr viele Tore geschossen. Zeigte jedoch kein überzeugendes Fußball in den Nationalfarben. Wie konnte es auch anders sein, wenn sein Club mindestens drei Köpfe höher ist als alle anderen Mannschaften?

Eine seltsame Entscheidung vom Coach. Olgen Blohin ist eigentlich kein Trainer, der sich der öffentlichen Meinung beugt – wie denn, der beste Torschütze ist nicht dabei? – obwohl er versprochen hat, die schwache Spieler aus der Mannschaft zu schmeißen. Jedes mal wird Evgen Seleznev nominiert und jedes mal enttäuscht er auf dem Spielfeld. Dabei sehen Alexander Kovpak und Anton Schinder viel überzeugender aus, haben es aber nur auf die Reservistenliste geschafft. So hat man den Eindruck, dass die Club-Namen immer noch eine Rolle bei der Kaderauswahl spielen, und nicht die Leistung.

Auch die letzten drei Angreifer – Artem Milewskyj, Andrej Schewtschenko und Andrey Voronin – sind weit von deren Bestform entfernt. Man merkte, dass das die Saison für Andrej Schewtschenko sehr schwer fiel. Auch außerplanmäßige Feiertage geben ihm nicht genug Zeit für Erholung. Sein Teamkollege Artem Milewskyj hat seinen Stammplatz verloren und in den drei letzten Monaten nur drei Tore geschossen.

Auch Andrey Voronin (Dynamo Moskau) hat seinen Stammplatz verloren. Vor nicht all zu langer Zeit hat er seine besten Seiten geboten – Geschwindigkeit, Druck und Ausdauer. Er hat die Mannschaft in die Vordersten Reihen gebracht, ein fantastisches Spiel gezeigt und wurde mehrmals zum besten Spieler auf dem post-sowjetischen Raum gewählt. Dann hat ihn der Trainer auf die Bank gesetzt, weil sie sich anscheinend gestritten haben.

Angriff: Artem Milewski, Andrej Schewtschenko (beide Dynamo Kiew), Marco Devic (Metalist Charkow), Andrej Voronin (Dynamo Moskau), Evgen Seleznew (Schachtar Donezk)

Im letzten Jahr hat die Ukraine zwei starke Spiele gegen Deutschland und gegen Österreich gezeigt. Ob sie auch wenige Wochen vor ihrem Heimauftritt bereit sind oder endgültig als Außenseiter abgeschrieben werden, zeigt sich in den drei Testspielen Ende Mai – Anfang Juni. Da spielen die Ukrainer gegen Estland in Kufstein, gegen Österreich in Innsbruck und gegen Türkei in Ingolstadt.

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags