Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

U2 rockt in Moskau

Am Mittwochabend war es so weit: die legendäre Rockband trat im Luschniki-Stadion in Moskau auf. Das war das erste und bislang das einzige Konzert der irischen Superband in Russland. Sie sind nach Moskau als ordinäre Touristen samt Familienangehörigen eingereist, durch den Roten Platz und Twerskaja entlang gebummelt und haben sich Schauspiele im Moskauer Theater angesehen. Bono hat sogar den russischen Präsidenten Medwedew in Sotschi, in seiner Sommerrezidenz Botscharow Rutschej, besucht und beim Tee über Globalprobleme sowie über Rock’n’Roll mit Hot Dogs geplaudert.

Die Megatour zur Unterstützung der „No Line On The Horizont“-Platte startete im Juni 2009 in Barcelona. Ihr neues Album hatte die Band 2008 nach einer fünfjährigen Pause aufgenommen.

YouTube Preview Image

Doch in Moskau hat das Konzert die Zuschauer besonders überrascht. Das Russland-Debüt in Luschniki ist die größte und die teuerste Show in der ganzen Europatournee geworden. Laut Managern erwarteten 85.000 Besucher den Megagig. Sensationell sollte auch die fantastische Bühne wirken: Stararchitekt Mark Fischer schuf einen superstabilen Raumschiff mit gigantischen Monsterkrallen, weswegen die Bühne auch „The Claw“ genannt wird.

Ganz besonderer Teil der überdimensionalen und futuristischen Konzertbühne war der Videoscreen, der symbolisch für den Tournamen „360 Grad“ steht: „Wir haben nur einen einzigen Bildschirm, aber der ist der weltgrößte. Er dreht sich um die eigene Achse, sodass alle Zuschauer im weiten Stadionrund gleich gute Sicht auf die Band bekommen. Das Rundum-Videosystem wird von einem einzigartigen Triebwerk in Bewegung gesetzt. Das ganze Geheimnis wollen wir jedoch nicht lüften.“ Auf die Frage, was die Veranstalter mit der Bühne nach dem Konzert vorhaben, meinte Jake Berry scherzend: „Haben Sie ein Interesse daran? Kein Problem. Ein paar Millionen Dollar und Sie dürfen sie haben. Sie können sie wo auch immer in Moskau aufstellen. Ernst gesagt wissen wir selber noch nicht“, erklärte der Production Manager Jake Berry.

Obwohl die U2-Musiker zum ersten Mal Russland besuchen, haben sie keine Vorurteile. Davon haben sie in einem Exklusivinterview der Vesti.Ru berichtet. Auf die Frage, was Bono über Russland vor der Reise wusste, antwortete er: „Denken Sie nicht, dass ich von Bären und Vodka erzählen werde. Ich habe eine klare Vorstellung davon, was Russland darstellt, ich kenne russische Kultur. Apropos hat meine Frau mit unseren Töchtern das Ballett „Die schlafende Schöne“ hier gesehen. Ich denke, Russland ist ein vollkommenes Teil Europas wie jedes andere, wenngleich ihr größtes Teil sich in Asien befindet.“

Ein echtes Highlight der Show ist das Duett Bonos mit Jurij Schewtschuk geworden. Der U2-Frontman sang gemeinsam mit dem Sänger der Rockband DDT Knockin’ On Heaven’s Door. Jurij Schewtshcuk ist bekannt als Aktivist und Kritiker der Moskauer Regierung.

4 Kommentare zu “U2 rockt in Moskau”

  1. Lalaboyam 26.08.2010 um 20:51

    Laut vielen Berichten und Interviews in Russland haben sich Bono und Medwedew sehr gut verstanden, ja gar befreundet))

  2. Kataam 26.08.2010 um 20:56

    Aha, und dann singt er ausgerechnet mit dem regierungskritischen Schewtschuk? Will er das Allen recht machen?

  3. Lalaboyam 26.08.2010 um 20:57

    Vielleicht kennt er einfach nicht alle Spezialitäten der russischen Küche)))

  4. […] der Zeitung Novyj Region zufolge lösten die in der Presse veröffentlichten Fotos vom Treffen des russischen Präsidenten Medwedew mit dem U2-Frontmann Bono Diskussionen unter Bloggern darüber aus, wie Berichterstatter den russischen […]

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags