Schon immer hat man die Gefangenen entweder gezwungen eine Arbeit zu erledigen oder ihnen diese Möglichkeit freiwillig angeboten. Die hergestellten Produkte werden dann verkauft. Der Staat ist glücklich; der Käufer ist glücklich; der Häftling hat auch was zu tun.

Eine neue Art von Arbeit erfanden jetzt die Chinesen: sie zwingen die Häftlinge täglich bis zu 12 Stunden World of Warcraft zu spielen und virtuelle Produkte herzustellen und zu gewinnen. So. Die virtuelle Sachen werden dann im Internet verkauft.

Ein Ex-Häftling erzählte, dass man somit täglich virtuelle Waren im Wert von ca. 900 US Dollar sammelte und weiterverkaufte. Jetzt rechnet das mal 365. Profit!