Die Ereignisse in Japan erinnern um so stärker an die Atom-Katastrophe in Tschernobyl, die am 26. April stattgefunden hat. Viele radioaktive Strahlung wurde freigesetzt und belastete die Menschen und die Umwelt in  Europa und vor allem in Weißrussland, Russland und in der Ukraine. Bis jetzt sind weite Gebiete rund um das Kraftwerk gesperrt, die Stadt Prypjat wurde zur einer Geisterstadt. Und immer noch gibt es Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen. Am 25. April fanden viele Demos der Atomkraftgegner statt. Am 26. April gedenkt man in der ganzen Welt die Opfer der Katastrophe. In Bamberg (Deutschland) wird ein Denkmal eröffnet.