In Deutschland sind sie noch selten zu sehen – aber in anderen Großstädten Europas gehören sie zum täglichen Leben: Straßenmusiker in der U-Bahn.

In Paris, Madrid oder Moskau sieht man immer Straßenmusiker, die ihre Musik in der U-Bahn spielen. Auch in St.Petersburg ist dies der Fall.

Zuerst war es eine Hand-Schlägerei zwischen zwei (wahrscheinlich etwas angetrunkenen) Männern in der Moskauer U-Bahn (Metro). Die Passanten haben erst ein mal nur beobachtet und auf Handy aufgezeichnet. Aber als einer dann den Messer zuckte und den anderen verletzte mischten sich einige fremde Männer ein und wollten den Messerstecher entwaffnen und beruhigen. Zwei vorbeigeeilten Polizisten konnten nichts machen und beschäftigten sich eher mit dem Verletzten, der mittlerweile schon am Boden lag. Als es dann doch geklappt hat den mit dem Messer bewaffneten Mann zu überwältigen war die Show vorbei.

Berlin. Alexanderplatz. U-Bahn Station. Volkswagen. Ja, das ist Werbung.

Rutsche in der Berliner U-Bahn Station (Volkswagen Werbung)

YouTube Preview Image

Für alle, die Spaß und schnell lieben :)

Link: Volkswagen Fast Lane auf facebook

Der Anschlag in der Moskauer U-Bahn war ein Schock für Russland, aber auch in der ganzen Welt wurden die Bilder ausgestrahlt. Noch schockierender, grausamer und unvorstellbar war die Tat auch deswegen, weil es sonst in Russland und der Welt sehr selten bis gar nicht über die Problemregionen berichtet wird. Für die Russen sind die Kriege in Tschetschenien und anderen Republiken längst vorbei. Das stimmt aber nicht ganz. Für die Terrorbanden sind sie noch hochaktuell und damit auch für die Russen.

Heute um 7:56 und um 8:40 (5:56 und 6:40 MEZ) gab es zwei Explosionen in der Moskauer U-Bahn (Metro). Nach den neusten Drohungen der Separatisten deutet alles auf Drahtzieher in Tschetschenien.

So wird einem auf erschreckende Art erinnert, dass der Krieg im Kaukasus doch noch nicht Vergangenheit ist, sondern weiterhin top-aktuell. Der Anschlag forderte nach jetzigen Informationen 35 Tote und 33 Verletzte. Die Bomben wurden entweder über Handys aktiviert oder von Selbstmordattentäterin reingetragen.