Immer wieder planen und kommunizieren Regierungsgegner und Protestgruppen ihre Kampagnen in den sozialen Netzwerken, wie Facebook, über Microblog Twitter oder propagieren über Videoservice Youtube. Jetzt will die amerikanische Regierung und Geheimdienste Millionen in die Erkennung von revolutionären Aktivitäten in für sie strategisch wichtigen Ländern investieren.

Pentagon beabsichtigt ein Tool zu entwickeln, mit dem es möglich sein wird, Propaganda Kampagnen im Internet und Social Web zu erkennen. Ein Dokument von DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) mit dem Titel „Social Media in Strategic Communication“ (SMISC) steht Online zur Verfügung.

In USA wurden eine zeit lang Tausende Fotos von Schülern gemacht, gespeichert und ausgewertet, wie Golem berichtet. Daraufhin hat eine Elternpaar die Schule verklagt.

Christopher McGinley, Superintendent der Schule, hatte die Vorwürfe in der Vergangenheit wiederholt zurückgewiesen. Es handle sich um ein Sicherheitstool, das ausschließlich im Falle eines Diebstahls zum Einsatz gekommen sei, sagte er.