Vor zwei Wochen wurde das neue Olympiastadion in Kiew mit einer feierlichen Zeremonie wieder eröffnet. Dieses Ereignis hat gezeigt, dass alle Pläne zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2012 im Zeitplan liegen. Mit einer kleinen Verspätung wird auch das letzte ukrainische Stadion – Lviv Arena – eingeweiht.

Lviv Arena - eine Woche vor der Wiedereröffnung | Quelle: http://ukraine2012.gov.ua

Lviv Arena - eine Woche vor der Wiedereröffnung | Quelle: http://ukraine2012.gov.ua

Drei Jahre nach der Bekanntgabe der Austragungsorte für Euro 2012 und zwei Jahre vor der eigentlichen Meisterschaft gehen die Arbeiten in Polen sowie in der Ukraine auf Hochtouren. Diese Arbeit bemerkt kaum jemand, solange es keine schlechte Nachrichten gibt. Die Arbeiter selber sind gut ausgestattet und bekommen alle technischen Geräte, die für die Arbeit benötigt werden. Dazu gehört natürlich auch eine professionelle Berufskleidung.

UEFA Delegation (Heimo Schirgi, Carlos Lukas und Kenny Scott) hat am 14. Juli das Stadion OSK Metalist in Charkiv besucht, wo der Bau fast abgeschlossen ist. Die UEFA ist in die „erste Hauptstadt“ gereist, um sich den Fortschritt der Rekonstruktion zu erfahren. Darüberhinaus hat die UEFA im Rahemn dieses Besuches eine erweiterte Liste mit den Anforderungen für den OSK Metalist zur EURO2012 vorgestellt.

Die Vorbereitung zur Euro 2012 geht auf hochtouren, egal was Platini, Ukrainer oder Europäer meinen. Immer wieder gibt es zahlreiche Gerüchte, dass nur Polen die Euro haben wird oder zwei Standorte nach Deutschland überwandern. Es ist aber aus mehreren Gründen schwer vorzustellen, dass dazu kommt. Zum einem wäre das Image der UEFA stark beschädigt, zum anderen der Ukraine als Land, aber auch Geld spielt eine Rolle. Denn an Euro läßt sich gut verdienen – jetzt und nach dem Fußballereignis. Dazu aber später in den anderen Beiträgen.