Der Personenkult Putins in Russland geht weiter. Der (man kann wohl mit Sicherheit damit rechnen) zukünftige russische Präsident hat wieder mal mit viel PR einen Geburtstagsgeschenk überreicht bekommen. Diesmal handelte es sich um ein Malbuch „Wowa und Dima“ (Kosenamen von Wladimir und Dmitri). Das Malbuch erzählt von der wichtigen Arbeit, guten Gewohnheiten und vor allem dicker Freundschaft der zwei Jungen – Wowa und Dima. Es ist nicht schwer zu durchschauen – ja, es geht um das russische Regierungstandem von Putin und Medwedew.

Eine teilweise witzige teilweise erschreckende Geschichte in Wladiwostok.

Heute stürzte ein Haus in der Posjetskaja Straße.  Nicht kompett, aber eine Wand ist gestürzt und der Rest des Gebäudes droht auch zu stürzen. Laut Experten wurden seit vielen Jahren Reparaturarbeiten unterlassen obwohl die Bewohner jahrelang für Reparaturen and die Baufirma gezahlt haben. Durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

In Russland ist der Erfolg vom Russischen Premier-Minister dank diversen Image-Kampagnen so hoch, dass viele seine Person sogar zu einem Kult machen. Mal fliegt er Feuerlöschflugzeug, mal fährt er Motorrad. Der ist ja so cool und kann alles… Dementsprechend vergöttern auch viele Kinder Putin und malen ihn in der Schule (ob es nicht bereits zum Schulprogramm gehört?)

Personenkult ist eine in religiöse Dimensionen ragende bzw. die Religion ersetzende Verehrung von lebenden Führungsfiguren im Bereich der Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur. Der Personenkult ist zu unterscheiden sowohl vom Starkult als auch von der Heiligenverehrung (Wikipedia)