Nachdem vor ca. einer Woche ein Fan von Spartak Moskau von kaukasischen Migranten ermordet wurden, herrscht Chaos und Gewalt in Moskau und St.Petersburg. Rechtsradikale und Nationalisten schlagen nicht russisch aussehende Männer zusammen. Gestern ist die Gewalt eskaliert. Hunderte von Rechtsradikalen Hooligans verprügelten Migranten in der Moskauer Innenstadt. Auch in der U-Bahn und am Rande der Stadt gab es Prügeleien mit insgesamt über 60 Schwerverletzten Kaukasier. Auch die Polizei war machtlos und konnte die Männer aus Kaukasus und Mittelasien nicht vor Übergriffen schützen. Es ist der schlimmste Pogrom in Moskau seit 2002, als beim Ausscheiden der russischen Nationalmannschaft bei der WM 2002 gegen Japan, die asiatischen Migranten zusammengeschlagen wurden und mehrere Restaurants und asiatische Geschäfte von Randalierern auseinandergenommen wurden.
Präsident Medwedew lobte übrigens die Polizei bei diesem Einsatz, was aufgrund dieses Videos zumindest fraglich klingt.

Die Regierung von Moskau hat den Nationalisten erlaubt, die Aktion „Der Russische Marsch“ am 4. November im Stadtkreis Ljublino durchzuführen, hat der Leiter der verbotenen Organisation „Die Slawische Union“ Dmitrij Demuschkin „Interfax“ am Dienstag berichtet.

Foto: Website der Slawischen Union