Ende April fand erneut eine nationalistische Kundgebung in Moskau statt. Das Motto dieses Mal: „Hört auf Kaukasus zu ernähren!“

Foto: http://zyalt.livejournal.com

Foto: http://zyalt.livejournal.com

Wir erinnern uns an die spontanen nationalistischen Übergriffe im Dezember des vergangenen Jahres in Moskau, bei denen mehrere Einwanderer verletzt wurden. Diesmal lief die Kundgebung weitaus friedlicher ab. Die Teilnehmer der Kundgebung, bei der ca. 500 Leute teilnahmen, äußerten ihre Kritik an der Politik der Regierung, die die Kaukasischen Regionen unterstützte. Laut den Teilnehmern, „ernährt“ Russland Kaukausus und bekommt aus den Regionen nichts zurück.

Die Regierung von Moskau hat den Nationalisten erlaubt, die Aktion „Der Russische Marsch“ am 4. November im Stadtkreis Ljublino durchzuführen, hat der Leiter der verbotenen Organisation „Die Slawische Union“ Dmitrij Demuschkin „Interfax“ am Dienstag berichtet.

Foto: Website der Slawischen Union