Heute gab es im ProSieben das TV Total Turmspringen 2010 mit vielen TV und Sport Stars. Der Gastgeber Stefan Raab konnte weder im Einzelspringen, noch im beim Synchron-Springen gemeinsam mit Elton überzeugen. Peter Imhof und Joey Kelly konnten ihren Titel im Duo nicht verteidigen. Dafür kam es ganz überraschend!

Ganz allein die Damen haben die Siege gefeiert. Alexandra Rietz von der Sat.1-Krimiserie “K11″ gewann als Einzelspringerin vor Fabian Hambüchen, der zwar eine sehr gute Technik hatte, aber es am Ende doch nicht ausreichte (vielleicht hätte er sich etwas höher trauen müssen?). Das Frauen Duo Ilka Semmler und Miriam Höller gewannen das Synchronspringen. Miriam hatte nicht die beste Technik, dafür waren die Mädels wirklich synchron. Miriam hatte nach GNTM eine steile Karriere und konnte einige gute Werbe-Verträge, zum Beispiel mit Reebok, aushandeln. Auch war sie nackt bei Playboy zu sehen.

Alexandra Rietz ist eine deutsche Polizeioberkommissarin und Fernsehkommissarin in der Sat.1-Serie K11 und studierte von 1994 bis 1997 an der Fachhochschule der Polizei in Oldenburg. Seit 2007 ist sie bei TV Total Turmspringen dabei und ist öfters in verschiedenen TV Sendungen zu sehen.

Die GNTM Teilnehmerin aus der letzten Staffel Miriam Höller zeigt sich nicht nur nackt in der aktuellen Ausgabe von Playboy, sondern beweist einmal mehr im Interview, das sie auch was im Köpfchen hat.

Die schöne Stuntfrau Miriam Höller ist neulich auf der offiziellen Reebok sehr freizügig zu sehen. Das actionlustige Model präsentiert sich von ihrer schönen und sportlichen Seite, wie man es auf dem Ausschnitt sieht:

Miriam Hoeller auf der Reebok  Webseite

Hat sie es auch drauf in unangenehmen Shootings weiterhin so lebensfroh zu sein? Das sehen wir schon in der nächsten Folge. Und Reebok verspricht mit EasyTone „Schritt für Schritt zu einem schöneren Po und strafferen Beinen“.

Gestern lief eine weitere Folge des „Germanys Next Topmodel 2010„, wo knapp über 30 Mädels zu ihren Modellkarriere gelaufen sind. Zuerst in einem fahrenden Zug in knappen Bikinis Richtung Berlin, wo es für die besten weitergehen sollte. Leider mussten zwei früher aussteigen, da sie unsere Heide nicht überzeugen konnten.