Seit ca. 1 Stunde kann man die Seite von Trigami wieder aufrufen – das Malware-Problem scheint gelöst zu sein. Ich warte jedoch noch ein wenig mit der Wiedereinbindung vom Trigami Java-Script Code, wie Trigami selbst in einem Blog-Beitrag empfiehlt:

Seit etwa einer Stunde wird Trigami.com nicht mehr als attackierende Webseite gelistet und ist auch wieder ohne Warnhinweis über die Browser Firefox und Chrome erreichbar.

Gestern stellte ich erschreckt beim betrachten unseres Blogs fest, dass mein Browser Google Chrome eine Warnung beim Aufruf eines Beitrags zeigte, in der Stand, dass die aufgerufene Seite Malware enthält. Oje, was soll das denn? Malware sind Programme, die entwickelt wurden, um am Rechner vom Benutzer unerwünschte und ggf. schädliche Funktionen auszuführen: also Trojaner, Viren und Würmer. Aber sowas habe ich doch gar nicht auf der Seite! Also las ich den Hinweis genauer durch, und stellte fest, dass der Wurm sich im Java-Script von Trigami versteckte – der aufgerufene Artikel war ein Trigami-Review, was bekanntlich immer direkt ein Zählpixel von trigami.com enthält.

Google sowie Firefox bieten auf der Suchwebseite bzw. im Browser eine Schutzfunktion für die Endanwender, die versuchen auf eine evtl. infizierte Webseite zu gelangen bzw. auf eine Webseite, die evtl. Links auf andere schädliche Webseiten enthält.