Eine Filmszene aus Generation P. Foto: Facebook Fan Page von Generation Pi

Die britische Premiere des Films „Generation P“ nach dem berühmten Roman von Viktor Pelevin eröffnete am Freitag, dem 4. November, das Festival der russischen Filme in London. Der Film wurde bei Gala-Eröffnung des Festivals im Londoner Kinotheater „Apollo Piccadilly“ vom Regisseur Viktor Ginsburgh und Schauspieler Andrej Fomin präsentiert. In Russland gibt es ihn bereits zu sehen.

Die Ausschreitungen in London dauern und werden immer blutiger. Mittlerweile gibt es auch erste Tote durch Gewalt auf der Straße. Britische Politiker und Londoner Polizei sagen, es gehe nicht um Gerechtigkeit oder Klassenkampf, sondern schlicht und einfach um Raub und Gewalt. Viele sehen Verschulden der Politik, soziale Missstände und Polizeigewalt als Ursache.