Lokomotive Jaroslawl Absturz. Foto: Ridus-News

Die staatliche Fluggesellschaft „Aeroflot“ bot an, die KHL-Hockeyspieler mit ihren Linienflügen oder speziell für KHL organisierten Streckenflügen zu transportieren. So lautete die Aussage des Generaldirektors des Unternehmens Vitalij Saweljew, wie in der offiziellen „Aeroflot“-Pressemitteilung bekanntgegeben wird.

Absturz Lokomotive Jaroslawl. Foto: gazeta.ru

Heute ist es erneut zu einem Flugzeugabsturz in Russland gekommen. Die Maschine Jak-42 der Fluggesellschaft Jak-Service stürzte in Jaroslavl kurz nach dem Abflug ab.

Das Passagierflugzeug flog die russische Eishockey-Mannschaft Lokomotive Jaroslavl zu einem Spiel in Minsk gegen das dortige Dynamo. Am Bord waren nach den ersten Angaben 37 Mitglieder der Mannschaft und 8 Besatzungsmitglieder. Der Flugzeug stürzte aus einer Höhe von ca. 500 Meter. Nach den ersten widersprüchlichen Angaben gibt es 2 Überlebende.