Die russische Bevölkerung Rigas zählt Stunden und Tage bis zum Referendum

Das ZEK (Zentrale Exekutivkomitee) Lettlands legte die Veranstaltung des Referendums über die Verleihung des Titels „zweite Amtssprache“ der russischen Sprache in der Republik für den 18. Februar fest, sagte die Nachrichtenagentur Delfi.

Die Ergebnisse einer von der Zeitung Diena erhobenen Umfrage sind erschütternd: Die Journalisten wollten den Wissenstand der Neuntklässler über die Geschichte Lettlands einer Prüfung unterziehen. Die Hälfte der Schüler waren davon überzeugt, Lettland habe eine Invasion durch Britten erlebt, nur zwei von zehn wussten, wofür die Abkürzung UdSSR steht, die Frage, warum ein großer Teil der Letten nach Sibirien verbannt worden war, beantworteten die Schüler mit: „Weil das Russische Reich Angst vor wohlhabenden und einflussreichen Letten hatte.“

Die Zeitung betont, dass die geringsten Geschichtekenntnisse im Bereich der nahen Vergangenheit des Heimatlandes lägen. So wusste der Großteil der Schüler, dass Janis Äakste der erste Präsident der unabhängigen Republik Lettland war, doch drei Schüler nannten ihn einen Schriftsteller. Lediglich zwei Schüler konnten die abgekürzte Bezeichnung für Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken entschlüsseln, während die Abkürzung UdSSR für zwei Schüler seltsamerweise die „Union Sowjetischer Republik“ bedeutete. Das erinnert doch ein wenig an Justin Bieber, der nicht wusste, was „Deutsch“ heißt. Aber er hat ja andere Qualität, sei es ihm deswegen verziehen.

Am Bau des neuen Gebäudes der Lettischen Nationalbibliothek (LNB) sind Gastarbeiter beteiligt. Diese Tatsache erregte Anstoß bei den lettischen Bauarbeitern, die um das Schicksal der einheimischen Arbeitnehmer in der Zeit von hoher Arbeitslosigkeit Sorgen machen, schrieben am Wochenende die lettischen Medien.

Aisha – das Mädchen mit dem orientalischen Namen singt für ein baltisches Land bei ESC 2010  – Lettland.

Aisha wurde der lettischen Öffentlichkeit nach dem Gewinn der TV-Reality-Show Fabrika Musical Theatre bekannt. Von viel größerer Bedeutung war jedoch die Einladung der Band Opus Pro, ihre Tour zu begleiten. Später im Jahr 2006 wurde in Zusammenarbeit mit Pro Opus Aishas erstes Debüt-Album aufgenommen. Inzwischen ist Aisha praktisch überall vorhanden, weshalb die Presse sie die Bombe nennt. In dem Video kommt sie allerdings nicht so bombig rüber.