Wie der Nachrichtenportal PensaNews mitteilte, hat die Polizei einen 36-jährigen Abteilungsleiter, dessen Name vorerst nicht bekannt gegeben wurde, eines Kommunalbetriebes der russischen Stadt Pensa verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, er habe Kinderpornografie im Internet verbreitet.

Nach Angaben der Ermittler soll er die pornografischen Inhalte, wie Fotos und Videos, direkt von seinem Arbeitsplatz aus im Netz veröffentlicht. Während der Festname waren auf seiner Seiter eines Online Netzwerkes mehr als 900 Dateien festgestellt.

Seit 2009 arbeitet Microsoft an einem sehr wichtigem Projekt, das PhotoDNA heißt. Man kann hier eine totale Menschenkontrolle oder Datenspeicherung zwecks Werbeverbreitung vermuten. Man lege aber falsch. Mit diesem Dienst soll es möglich sein, Missbrauchsopfer insbesondere durch Kinderpornografie anhand von im Netzwerk verbreiteten Fotos zu erkennen.