Die jahrhundertealte Höhlenkloster (Heiliges Maria-Himmelfahrt-Kloster) von Kiew schauen auf Dnjepr und auf die Stadt vom hügeligen Westufer. Der Komplex südlich vom Stadtzentrum umfasst Kirchen, Klöster, Museen und Mönchshöhlen und zählt zu wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten nicht nur in Kiew und gehört zur Weltkulturerbe UNESCO. Auf anderem Ufer liegt die neue Stadt, die meist aus mehrstöckigen Wohnhäusern Industrieanlagen besteht, und blick auf die goldenen Kuppel herauf.

Kiewer Hoehlenkloster auf den Hügel von Westufer

Kiewer Hoehlenkloster auf den Hügel von Westufer

Eine der zentralen Sehenswürdigkeiten in der ukrainischen Hauptstadt – Kiewer Höhlenkloster – hat im letzten Jahr laut Exkursionsbüro mehr als eine Million Besucher empfangen, wie Kievpress mitteilt. Besonders in den winterlichen Feiertagen kommen viele Besucher in den nationalen Schutzgebiet des Heiligen Maria-Himmelfahrt-Klosters, wie das Höhlenkloster offiziell genannt wird. Im letzten Jahr wurden 37 politische Delegationen und Staatsoberhäute in sieben Sprachen. Ca. 15 000 Führungen und thematische Exkursionen bei geplanten 12 000 wurden durchgeführt.