kaliningrad

Kaliningrad. Foto: D. Djomina, vk.com

Die Stadt des ersten litauischen Buches und des ersten deutschen Flughafens. Geburtsort der Autoren der „Kritik der reinen Vernunft“ und des „Nussknackers“. Der Ort, wo bis heute nach dem berühmten Bernszeinzimmer gesucht wird – all das ist Kaliningrad, einst „Königsberg“ genannt. Zu „Kaliningrad“ wurde die Stadt erst nach dem zweiten Weltkrieg, als sie buchstäblich aus Ruinen wiederaufgebaut worden ist. Aber einige alte Bauten wurden verschont: Kirchen, Wohnquartiere, die Universität und die Kathedrale mit dem Mausoleum Immanuel Kants, welcher nahezu sein ganzes Leben in Kaliningrad verbracht hat.

Russland ist schon ein sonderbares Land, wenn es um Politik geht. Kaum in einem anderen Land setzen sich so viele Menschen für oder gegen bestimmte politische Kräfte ein. Vergleicht man Deutschland damit, ist die Politikverdrossenheit hierzulande deutlich zu spüren. Kann sich jemand vorstellen, dass gleichzeitig in mehreren Städten Deutschlands Tausende Menschen auf die Straßen gehen, und das nicht weil sie zur Public Viewing, Love Parade oder einem Karnevalszug wollen, sondern um gegen oder für einen Bundeskanzlerkandidaten sind? Nein, wir können und das schlecht vorstellen.