Das Ministerium der Außerordentlichen Situationen vermeldet vier Explosionen in der ukrainischen Stadt Dnipropetrowsk. Ursprünglich haben Medien von zehn Explosionen geschrieben, die in stark frequentierten Stadtgebieten von Bomben ausgelöst wurden.

Die Sicherheitskräfte haben die zentrale Allee, den Marx Prospekt, blockiert und suchen nach weiteren Sprengkörpern. Alle Müllcontainer werden zur Zeit abgesucht. Dort verkehren im Moment keine öffentlichen Verkehrsmittel.

Julia Timoschenko sendet Kurznachrichten und Fotos aus dem Gerichtssaal über ihre Verhandlung, über Anklage, Richter und weitere Personen auf ihrem offiziellen Twitter Account. Meist tragen diese Tweets sarkastischen Hintergrund. Die Staatsanwalt fordert Strafe. Spezialeinheit schmeißt Timoschenko’s Parteifreunde aus dem Saal.

Julia Tymoschenko (c) Deirdre Boyer, flickr

Julia Tymoschenko (c) Deirdre Boyer, flickr

Julia Timoschenko, ehemaliger ukrainischer Premierminister und die Oppositionspolitikerin, hat gestern eine 34-seitige Beschwerde an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geschrieben.

In der Beschwerde geht es um rechtswidrige Gerichtsverhandlung, in der Timoschenko als Hauptschuldiger in mehreren Punkten, darunter Amtsmisshandlung. Dort sind Fakten und Auslegungen bzgl. den Beschuldigungen gegen sie aufgezählt. Sie ist überzeugt, die gerichtliche Untersuchung sei rein politisch motiviert, um die Opposition zu schwächen und politisch handlungsunfähig zu machen.