Nach den vielen PR-Aktionen von russischen Ex-Präsidenten und Premier-Minister Wladimir Putin rollt so langsam die richtige Wahlkampagne zu Präsidentschaftswahlen an. Aber nicht jeder in Russland unterstützt Putin.

Im Mai dieses Jahres gründete Putin einen Zusammenschluss mehrerer politischen Organisationen unter der Führung seiner Partei Einiges Russland – Gesamtrussische Nationale Front nennt sich die Vereinigung. Als deren Führer will Putin zurück an die Spitze des Landes im Jahr 2012.

Noch vor einer Woche sprach man in Russland von einer Krise der Regierung: Die Doppelspitze von Putin und Medwedew konnte die Brände in Russland nicht stoppen, die Dürre beschädigte die Getreide, Preise auf Lebensmittel stiegen und das Volk fing langsam an an den Machtinhabern zu zweifeln.

Prompt lief die Propaganda-Maschine an und produzierte täglich Image-Videos für Präsident Medwedew und Regierungschef Putin. Die Meldungen über die Taten der beiden kamen eins nach dem anderen:

Auf der Website des russischen Premiers Wladimir Putin sind gerade mehrere Webcams zu sehen. Über die Webcams kann man den Bau der Wohnhäuser für Menschen, die durch die Brände obdachlos geworden sind, beobachten.