Verletzter nach dem Überfalls auf 7freedays in Moskau | Foto: mirrorsbreath/instagram.com

Verletzter nach dem Überfalls auf 7freedays in Moskau | Foto: mirrorsbreath/instagram.com

Am 11. Oktober 2012 stürmten 20 vermummte Männer den Klub 7FreeDays in Moskau, wo gerade eine private Gay Party stattfand, und haben nach den Worten „Show bestellt?“ angefangen 80 Gäste zu schlagen, wie russische Nachrichtenportale melden. Nach der Massenschlägerei sind die Angreifer aus dem Klub hinausmarschiert.

Gogniev wird am Spielfeldrand verprügelt

Die russische Premier Liga ist spätestens seit diesem Jahr in aller Munde: Spieler wie Voronin, Kuranyi, Eto’o, Criscito oder Dumbia wären sicherlich eine Attraktion für jede europäische Liga, jedoch spielen sie in Russland. Man möge denken, endlich wäre der Profi-Fussball in Russland auf dem europäischen Niveau. Wer das glaubt, wurde letzten Monat eines Besseren belehrt. Der Spieler des FK Krasnodar Spartak Gogniev wurde von Sicherheitskräften bei einem Spiel in Grosny (Tschetschenien) am Rande des Spielfelds brutal zusammengeschlagen. Jetzt will die Spielervertretung FIFPro, dass FIFA und UEFA sich in die Angelegenheit einschalten.

Screenshot aus einem der Videos

Erschreckende Videos von Gewalttaten wurden bei Youtube vom Nutzer MrArtur113 online gestellt: sie zeigen den Mitarbeiter der Strafkolonie in der Oblast Amur im Südosten Russlands an der Grenze zu China, der die inhaftierten Frauen brutal misshandelt.

Am Samstag war gab es eine weitere Kundgebung der Opposition am Triumph-Platz in Moskau, initiiert für die Unterstützung des 31ten Artikels der Verfassung (Versammlungsfreiheit). Die Kundgebung, wie alle vorangegangenen (Der Aktion findet am 31.  jedes Monats statt) war eine nicht sanktionierte Veranstaltung durch die Tatsache, dass die gebuchte Fläche von einer anderen Veranstaltung gebucht wurde. An die Stelle der Sportfeste, der Feier Winterspaß “ und der Versammlung der Pro-Kreml-Bewegung Junges Russland“, die in vorangegangenen Monaten durch die Stadt organisiert wurden, kamen die Autofahrer.

Sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen, zumindest nicht in West-Deutschland: übertriebene Polizeigewalt gegen Fussball-Fans. Schwer bewaffnetes Polizei-Sonderkommando griff brutal ein gegen friedlich feiernde Fans in der Düsseldorfer Innenstadt. Bei dem Anwohner-Video (auf Matthias‘ Meinungs-Blog gefunden) wird zumindest der Eindruck erweckt, dass die Provokation nicht von seiten der Fans kam, die am Samstag den Wiedereinzug ihres Vereins in die 2. Bundesliga gefeiert haben.