St.Petersburger Eremitage.Foto: Julija Kasjanowa

St.Petersburger Eremitage.
Foto: Julija Kasjanowa

Die Petersburger Eremitage, fast genauso berühmt wie Pariser Louvre, ist eines der größten Kunstmuseen Europas. Nur wenigen ist bekannt, dass die Anzahl seiner Kunstsammlungen sogar Louvre übertrifft, und die Ausstellungsstücke belaufen sich auf über 3 Millionen Exponate.

Das Museum auf dem Schlossplatz befindet sich in fünf wunderschönen Altbaugebäuden, einen der würdigsten Repräsentanten der ehemaligen Hauptstadt des Russischen Reiches: Winterpalast, Alten Eremitage, Neuen Eremitage, Kleinen Eremitage und dem Eremitagetheater.

Auch im zweiten Teil unseres Kulturrückblicks 2011 schauen wir auf die Highlights des letzten Jahres.

Im Jahr 2011 gab es viele bedeutende Geschehnisse im Kulturleben Russlands – es wurden Bilder großer Maler nach Russland gebracht und Ausstellungen organisiert, die am Niveau und Ausmaß an europäische Messen nahekommen, es wurden neue experimentelle Plattformen eröffnet. Jedoch gab es im kulturellen Leben mehr kriegerische Motive als Innovationen, was den Gedanken nach notwendiger Veränderung des alten abgelebten Systems hervorruft. „Lenta.ru“ berichtete über die allgemeine Situation der Kultur und ihre Entwicklungsrichtungen aus der Sicht des neuen Jahres.

Die Eremitage in St.Petersburg, 2010.

Am 21. November eröffnet in St.-Petersburg das 6. jährliche Internationale Forum „Dialog der Kulturen“. Etwa 300 junge Journalisten aus Onlineverlagen besprechen im Forum die Rolle der Massenmedien in der interkulturellen Kommunikation. Die Teilnehmer kommen aus Russland, Skandinavien, Ländern der Ost- und Westeuropa sowie Asien.

Prado Museum, Foto: chicadelatele, Flickr

Am 8. November öffnete in Madrider Museum Prado die Ausstellung „Schätze der Eremitage“ ihre Pforten, es werden 179 Kunstobjekte des weltberühmten russischen Museums zur Schau gestellt. Die Ausstellung findet im Rahmen des sog. Partnerjahres von Spanien und Russland statt.