Lokomotive Jaroslawl Absturz. Foto: Ridus-News

Die staatliche Fluggesellschaft „Aeroflot“ bot an, die KHL-Hockeyspieler mit ihren Linienflügen oder speziell für KHL organisierten Streckenflügen zu transportieren. So lautete die Aussage des Generaldirektors des Unternehmens Vitalij Saweljew, wie in der offiziellen „Aeroflot“-Pressemitteilung bekanntgegeben wird.

Absturz Lokomotive Jaroslawl. Foto: gazeta.ru

Heute ist es erneut zu einem Flugzeugabsturz in Russland gekommen. Die Maschine Jak-42 der Fluggesellschaft Jak-Service stürzte in Jaroslavl kurz nach dem Abflug ab.

Das Passagierflugzeug flog die russische Eishockey-Mannschaft Lokomotive Jaroslavl zu einem Spiel in Minsk gegen das dortige Dynamo. Am Bord waren nach den ersten Angaben 37 Mitglieder der Mannschaft und 8 Besatzungsmitglieder. Der Flugzeug stürzte aus einer Höhe von ca. 500 Meter. Nach den ersten widersprüchlichen Angaben gibt es 2 Überlebende.

Die Nationalmannschaft von Russland, der Triumphator der Jugend-Weltmeisterschaft in Hockey, ist plötzlich zum Mittelpunkt eines Skandals geworden. Alle Sportler und die Leiter der Mannschaft wurden vom Flugzeug der Fluggesellschaft Delta abgesetzt. Angeblich aufgrund der Sauferei und des ungestümen Verhaltens.