Die Regierung Asarows wird gezwungen unpopuläre Reformen durchzuführen

Bis zum Monatsende wird der Aufsichtsrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) das neue Memorandum über Zusammenarbeit mit der Ukraine unter die Lupe nehmen. Kiew nahm weitere Verpflichtungen auf sich und rechnet nun mit der zweiten Tranche des Stabilisationsdarlehens in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar biz zum Jahresende. Dieser Geldbetrag werde die finanziellen Probleme der Ukraine nicht lösen, die Darlehensbedingungen könnten hingegen die sozial-politische Situation aufs Neue gefährden, wie Experten feststellen.