Nach einem Urteil vom Bundesfinanzhofes ist es jetzt möglich die Kosten für das Erststudium oder Erstausbildung vom Steuer abzusetzen. Die Richter entschieden sich für die zwei Kläger, die in ihrer Steuererklärung die Ausgaben im Studium als vorweggenommene Werbungskosten angegeben haben. Der Fiskus berief sich auf die seit 2004 geltende Regelung durch Paragraf 12, Nummer 5 des Einkommensteuergesetzes (EStG), wonach die Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und für ein Erststudium nicht abziehbar sind, wenn sie nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfinden.