Anastasia Volochkova (34) hat die besten Foto-Manipulationen ausgewählt und schreibt nochmal, warum sie ihre erotische Urlaubsfotos veröffentlicht hat.

Nachdem russische Primaballerina Anastasia Volochkova ihre Nacktfotos vom Urlaub auf Malediven veröffentlicht hat, lösten sie eine Welle von kontroversen Kommentaren und Meinungen im russischen Internet. Einige schrieben, sie verliere damit ihre Würde, andere waren von diesem mutig Schritt beeindruckt.

Anastasia Volochkova steht zu ihren Nacktfotos

Anastasia selbst schreibt in ihrem Blogeintrag „Hauptthema der Woche“, sie wollte alle und insbesondere Paparazzo und Voyeuren zeigen, nachdem ihre Mutter einen im Busch gefunden haben soll, dass sie nichts besonders hat, was auch nicht andere Menschen haben. Sie wollte nicht, dass schlechte Bilder ins Internet oder auf die Seiten der gelben Presse gelingen. Deswegen hat sie einfach eigene, schöne Aufnahmen gepostet.

Sie hat aber keineswegs erwartet, dass diese Fotos so ein großes Thema im Internet und in den Zeitungen wird. Denn sofort nach der Veröffentlichung der Bilder, sind im Netz viele Foto-Manipulationen (rus. Slang Fotozhaba) aufgetaucht, was in Russland sehr oft passiert. Auf einem Blog wurde sogar ein Wettbewerb organisiert.

Russische Balletttänzerin Anastasia Volochkova (34) veröffentlichte in ihrem eigenen Blog Urlaubsfotos aus Malediven, wo sie sich zusammen mit ihrer Familie vom Neujahresstress erholt hat. Unter den Fotos sind viele Aktaufnahmen auf dem Strand, wo Anastasia oben ohne oder ganz nackt posiert. Sie schreibt auch ganz offen „Im Paradies trägt man keine Kleidung„. In einem anderen Beitrag adressiert sie die Nacktfotos an die Paparazzi, die ständig versuchen, die Stars in Unterhosen oder am besten ohne zu erwischen, obwohl die Stars nichts besonderes haben, was andere nicht hätten.

Anastasia Volochkova Privatfotos aus dem Urlaub – Foto Galerie

Somit folgt erfolgreiche russische Balletttänzerin Anastasia Volochkova dem Beispiel ihrer Kolleginnen, die sich der Öffentlichkeit gerne nackt zeigen, wie zum Beispiel Karina Sarkissova, die wegen ihrer Aktfotos entlassen wurde. Einen Unterschied gibt aber dennoch – Karina Sarkissova lies sich von der Kamera eines Kunstfotografen fotografieren. Anastasia Volochkova dagegen veröffentlichte im Blog private Fotos, wo unter anderem auch ihre kleine Tochter zu sehen ist. Ob sie es nicht mal bereuen wird?