Neue Details aus dem Leben des Under-Cover-Girls Anna Champan

Im Sommer hat das amerikanische FBI die russische Spionin Anna Chapman, 28, geschieden, enttarnt und nach Moskau ausgeflogen. US-Medien porträtierten sie als moderne Mata Hari. „‚Red Head“, nannte sie die „Post“, Rotschopf, rote Gefahr: „Eine flammenhaarige, 007-würdige Schönheit, die von hochkarätigen Partys zu Top-Secret-Treffen huschte.“ „Femme fatale“, schlagzeilte die „New York Post“ und druckte passend dazu Aufnahmen der Russin im roten Cocktailkleid. Die raffinierte Agentin, geboren als Anja Kuschtschenko im ukrainischen Charkow, ist jetzt alles, aber nicht mehr geheim.