Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Projektmanagement mit Projectplace Software

[Trigami-Review]

Seit mehreren Jahren beschäftige ich mit Software-Entwicklung – als Projektleiter in kleinen Teams oder als Projektteilnehmer in größeren Teams. Projektmanagement ist ein wichtiges Thema, was oft auf der Strecke bleibt – denn die Orga-Aufgaben gehen unter bei den vielen Entwicklungsaufgaben. Nicht zuletzt deswegen werden laut dem Bericht von Globe and Mail 95% der IT-Projekte nicht rechtzeitig ausgeführt. Die Zahl klingt erschreckend hoch, aber auch ich kann mich kaum an ein Projekt erinnern, bei dem alles zu 100% am Abgabetag fertig war.

Meine Projektmanagement-Tools

Ich hatte noch nie eine Projektmanagement-Software im Einsatz, weil ich immer der Meinung war, dass es unglaublich teuer ist, das Aufsetzen würde ewig dauern und der Pflegeaufwand wäre höher als der Nutzen. Stattdessen sah unsere Lösung bei der Blog-Entwicklung und anderen Webprojekten so aus:
  • Open-Source Software für Bugtracker für Aufgaben
  • Google Kalender für Termine
  • Email-Programm für Kommunikation
  • Google Documents für Dokument-Sharing

Nicht gerade alles aus einer Hand an einem Punkt, aber wie gesagt, aus den o. g. Gründen war das für mich die Lösung. Jetzt habe ich die Projektmanagement Software von Projectplace getestet. Ob es mich zum Nutzen der Projectmanagement Anwendung überzeugen konnte? Ja und Nein.

Gewinnspiel von Projectplace

Jedenfalls behauptet der Anbieter, dass nach dem Einsatz seiner Software die Projektteilnehmer keine faulen Ausreden mehr bringen können und veranstaltet zu diesem Thema ein lustiges Gewinnspiel: die Teilnehmer sollen ihren besten und coolsten Ausreden posten, warum man ein Projekt nicht rechtzeitig abgeben konnte. Die Anderen können abstimmen, was die beste Ausrede ist. Derjenige mit den meisten Punkten gewinnt ein iPhone 3GS.

Über Projectplace

Projectplace wurde 1998 in Schweden gegründet und hat im Moment Sitze in 5 europäischen Ländern, darunter Deutschland. Die Firma beschäftigt über 100 Angestellte.


Die Projectplace Software ist Web-basiert, die Daten werden bei Projectplace gehostet, damit entfällt die Implementierung beim Kunden. Der andere Vorteil ist die hohe Verfügbarkeit. Während man bei einem eigenen Server oft Performance-Probleme haben kann, hat Projectplace eine 99,99% Verfügbarkeit.

Anforderungen

Zum Laufen der Software braucht man nur einen Browser, wobei ich mit Google Chrome wahrscheinlich nicht die beste Wahl getroffen habe – ich hatte Probleme bei einigen Links, die sich nicht anklicken ließen. Außerdem kann man eine Desktop-Anwendung herunterladen, eine Art Widget, mit dem man die wichtigsten Funktionen schnell abrufen kann.

Funktionen und Testzugang

Was übrigens die Funktionen angeht: Projectplace hat viele Sachen unter einen Dach gebracht:

  • Alle Dokumente rundum das Projekt
  • Meetings und Deadlines
  • Offene Punkte
  • Aufgaben
  • Personen
  • Kommunikation

Aber warum erzähle ich das alles? Jeder kann sich das selbst anschauen, indem er sich einen 30-tägigen kostenlosen Test-Zugang anlegt. Das habe ich ebenfalls ausprobiert und einen Test-Projekt angelegt.


Ein Video-Tutorial direkt zu Beginn der Produktnutzung ermöglicht eine einfache Einarbeitung. Die Nutzung ist aber auch ohne Tutorial ziemlich intuitiv. Ich würde trotzdem empfehlen, sich das Tutorial anzuschauen.
Ich fand die Software sehr übersichtlich und sinnvoll. Ich würde mich vorstellen, sie bei kleinen Software-Projekten im Team zu nutzen.

Die Preise

Danach stellte sich für mich die Frage nach dem Preis. Und – Überraschung!

  • Man kann Projectplace schon ab 9 Euro pro Monat nutzen. Die Einschränkung dabei: nur ein Nutzer. Dann macht es für mich leider wieder keinen Sinn. Projekte, an denen ich alleine arbeite, kann ich auch ohne Projektmanagement Software verwalten.
  • Die Lösung für viele Nutzer gibt es schon ab 16,50 Euro pro Monat. Allerdings gibt es da auch eine Einschränkung: nur ein Projekt.
  • Falls man mehrere User und mehrere Projekte hat, gibt es den Preis auf Anfrage.
  • Und dann gibt es den schon erwähnten Test-Zugang

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags