Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Nach dem Mord an einem Russen: Fremdenhass in Moskau entflamt

Die rechtsradikale Stimmung kommt nach dem Mord an einem jungen Russen Egor Schscherbakow hoch und schlägt weite Kreise. Nachdem mehr als Tausend Jugendlichen den Gemüsemarkt stürmten, um den Tod des Russen zu rächen, steigt der Aufruf nach Radikalisierung der Migrantengesetze.

Das russische Parlament Gosduma will in einem Schnellentscheid die Probleme der Migranten lösen. Eine Reihe der Arbeitsgruppen bereiten die Gesetze zur schärferen Politik gegen illegale Einwanderer vor.

„Wir arbeiten jetzt“, – sagt der Fraktionsvorsitzender der Partei „Einiges Russland“ Wladimir Wasiliew. „Nachdem wir alles durchgearbeitet haben, werden wir eine Raodmap vorschlagen“, zitiert ihn RIA Novosti.

Die Suche nach dem Mörder. Arbeiter auf dem Gemüsemarkt wurden festgenommen und überprüft.

Die Suche nach dem Mörder. Arbeiter auf dem Gemüsemarkt wurden festgenommen und überprüft (c) RIA Novisti

Orthodoxy Kirche will Exempel statuieren

Wsewolod Tschaplin, Erzpriester der Russisch-Orthodoxen Kirche, ruft zu schnellstmöglichen Festnahme und harten Strafe für den Mörder auf.

Wsewolod Anatoljewitsch Tschaplin (c) RIA Novosti

Wsewolod Anatoljewitsch Tschaplin (c) RIA Novosti

„Diesen Täter zu finden – heißt zu zeigen, dass der Staat bei uns existiert. Nicht zu finden – bedeutet es, dass weder der Staat existiert, noch funktionieren die Gesetze in unserem Land. Und die Bürger in Moskau haben sich heute klar ausgedruckt. Blut des ermordeten schreit zum Himmel und zu menschlichem Gewissen. Die Menschen haben das Recht zu erwarten, dass der Täter seine Strafe bekommt. Und in diesem Fall, wie in allen ähnlichen Vorfällen, wenn der Mord vom Zynismus, von der Herausforderung der moralischen und kulturellen Werten begleitet wird, dann muss die Strafe besonders hart, unvermeidlich und demonstrativ sein“, – sagte der Geistliche zu „Interfax“.

Islamisches Opferfest

Das Programm der Feierlichkeiten zum islamischen Opferfest, den jährlich in Moskau Tausende Gläubiger auf den Straßen veranstalten, kann geändert werden.  Dazu haben sich Behörden und Muslimen getroffen, um die Lage nach der Auseinandersetzungen und die Vorgehensweise während des Festes zu diskutieren. Es werden Korrekturen im Programm geben, die jedoch noch nicht preisgegeben werden.

 

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags