Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Medwedew und Putin mit Blumen und Vögeln – Moderne Kunst in Riga

Eduard Galkin: Putin, Medwedew, Blumen und Vögel. Foto: Gorod48.ru

Am 15. September wird in Riga die Ausstellung des Malers aus Lipezk Eduard Galkin „Putin, Medwedew, Blumen und Vögel. Das malerische Projekt 2010-2011“ (Putin, Medvedev, flowers and birds. The picturesque project 2010-2011) dem breiten Publikum vorgeführt. Das berichtet das Nachrichtenportal in Lipezk Gorod 48 (die Stadt 48).

Die Exposition vereinigt 12 Werke des Malers aus der neuen Serie, die den Präsidenten Russlands Dimitri Medwedew und den Ministerpräsidenten Vladimir Putin darstellen. Die Bilderserie ist nach dem Prinzip eines Kalenders gestaltet und zeigt die beiden Politiker zu verschiedenen Jahreszeiten. Galkin plant am Anfang Dezember auch einen separaten Kalender mit diesen Bildern herauszubringen.

Am Projekt mit Medwedew und Putin arbeitete der Künstler in Laufe von etwa zwei Jahren. Laut Worten von Eduard Galkin, sei die Mythenschöpfung das Hauptthema der Ausstellung, und die russischen Politiker – die wichtigsten Helden der modernen Mythenwelt. Entsprechend der Konzeption des Malers sind Putin, Medwedew, Charlie Chaplin, Ivan der Dumme, Lenin, Fürst Vladimir, Peter der Erste und Stalin Kettenglieder der gleichen Kette.

„Die Serie „Putin, Medwedew, Blumen und Vögel“ drückt eine eigenartige Sehnsucht nach der fehlenden Monarchie in unserem Land“, – erzählte Eduard Galkin den Journalisten von der „Stadt 48“. „Ich persönlich beneide jene Länder, die diese Staatsform aufbewahrt haben: England, Dänemark, Thailand…“

Diese Exposition wird ein Teil der Ausstellung sein, an der verschiedene Künstler aus der TV-, Kino- und Werbebranche teilnehmen werden. Im Februar 2012 wird die Bilderreihe von Galkin im Moskauer Zentrum für moderne Kunst „Vinzavod“ (aus dem Russ. „Weinkellerei“) präsentiert.

Eduard Galkin studierte an der Kunstfakultät der WGIK (Staatliche Filmhochschule in Moskau, das Gerassimow-Institut für Kinematographie). Seit 1995 arbeitet er als Filmarchitekt und Filmkostümgestalter. 2009 malte Galkin die Illustrationsserie „Die russische Jahrmarktsbude“ mit Folkloregestalt Petruschka, die in London gezeigt wurde.

Parallel dazu führt der Künstler aus Lipezk Verhandlungen um die Arbeit an einem TV-Film mit zwölf Folgen für den Ersten Russischen Staatlichen Fernsehsender und nimmt an der Vorbereitung des Theaterstücks „Guten Morgen, 100 Dollar!“ des Regisseurs Jegor Tovstonogov teil.

 

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags