Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

In Sankt-Petersburg ist die Aufstellung eines Internet-Denkmals geplant

Internet Denkmal. Foto: Habrahabr.ru

Bei dem Komitee für Städtebauwesen und Architektur in Sankt-Petersburg ist eine Anmeldung für die Erschaffung des ersten Internet-Denkmals der Stadt eingegangen. Nach der Intention des Design-Studios Trendico, das mit dieser Initiative hervortritt, wird die skulpturale Komposition wie eine Bank in Form der Abkürzung WWW aussehen. Außer ihrer nominalen Funktionen wird das Denkmal einen kostenlosen Zugang ins Internet mittels Wi-Fi anbieten. Darüber wird auf der Webseite von Trendico informiert.

Die Designer schlagen vor, das Denkmal auf der Malaja Sadowaja Straße aufzustellen. Es gibt aber auch andere möglichen Aufstellungsorte. Wenn die Behörden die Erlaubnis für die Realisierung des Vorhabens erteilen, könnten innerhalb eines Jahres mehrere solche Objekte erbaut werden.

Nach vorläufigen Angaben wird der Preis für ein solches Objekt einige Hundert Tausend Rubel betragen, berichtete dem Verlag Cnews der Vertreter des Designstudios Kirill Korobkin. Laut seinen Worten haben etliche Designagenturen und Investoren im Laufe eines Tages den Wunsch geäußert, sich dem Projekt anzuschließen. Jedoch werden die Namen der Gesellschaften im Moment noch geheim gehalten. Die Organisatoren erwarten, dass die Teilnahme am Projekt eines der Fachunternehmen interessieren wird, das sich auf Fragen der Internetnutzung spezialisiert.

Die Initiatoren des Konzepts stellen klar, dass ihre Idee Kritik seitens der Behörden sowie Architektur- und Öffentlichkeitsorganisationen hervorrufen kann. Sie bieten allen Interessenten die Möglichkeit an der Umfrage und Diskussion betreffend Zweckmäßigkeit des Denkmalbaus unter der speziell eingerichteten Webseite www.webmonument.ru  teilzunehmen. Auch ist hier der Wettbewerb für die Erschaffung von neun zukünftigen Denkmälern dieses Projekts gestartet worden.

Das Unternehmen, das die Idee des Internet-Denkmals anbot, befasst sich hauptsächlich mit der Entwicklung von iPhone- und iPad-Anwendungen und Erstellung von Webseiten und Logotypen. Auf der offiziellen Internetpräsenz unter der Rubrik „Arbeiten“ sind drei Projekte vorzufinden. In der Sparte für die Öffentlichkeitsarbeit ist die einzige Pressemitteilung zu lesen, die dem Internet-Denkmal gewidmet wurde.

Die Idee des Internet-Denkmals ist nicht neu. Ähnliche Ideen wurden in einigen Städten Russlands schon früher realisiert, z.B., in Kislowodsk in Form des Planeten Erde mit den von ihm ausgehenden Strahlen. In Samara ist ebenso ein Internet-Denkmal aufgestellt worden, das in Form eines Affen mit der Tastatur in den Händen gestaltet worden ist.

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags