Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Google Street View fing mit den Fotoaufnahmen der russischen Sehenswürdigkeiten an

Eine Panorama Ansicht von Moskau bei Yandex Maps

Das Projekt Google Street View, das städtische Panoramabilder verschiedener Weltstraßen veröffentlicht, startete seine Arbeit in Russland, berichtet RIA Novosti und zitiert dabei die Sprecher des Unternehmens Google.

In erster Linie werden Aufnahmen von geschichtlichen Raritäten gemacht. Es wurden bereits Panoramabilder von Peterhof in St.-Petersburg fertiggestellt, diese Woche beginnt die Arbeit für die Fotoaufnahmen im Park „Zarizyno“ in Moskau. Später sollen viele andere historische Orte dazu kommen, aber die genauen Angaben darüber gibt es im Moment noch nicht.

Die Bilder können in gesonderter Sparte auf der Webseite Google Street View angeschaut werden. Es gibt in diesem separaten Bereich momentan Aufnahmen von besonderen Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Ländern, u.a. das Nationalmuseum Iraks, der französische Louvre, der Palast der Schönen Künste in Mexiko und das italienische Kolosseum.

Google Street View gibt es seit Mai 2007. Die Service-Geographie erstreckt sich über alle sechs Kontinente, einschließlich Antarktis. Eine vergleichbare Version von Yandex.Panorama, die von der russischen Internetplattform seit 2009 angeboten wird, enthält Panoramabilder von 131 Städten Russlands, aber auch Weißrusslands (Minsk), Kasachstans (z.B. Astana) und vielen Städten in der Ukraine.

Im Februar 2011 wurde auf Basis von Google Street View Programm das Google Art Project geschaffen, das einen virtuellen Spaziergang durch 17 größte Museen der Welt, inbegriffen Ermitage und Tretjakov-Galerie, für Besucher möglich macht.

Bemerkenswert ist, dass Street View Aufnahmen in einigen Ländern durch Länderregierungen verboten wurden, da zufällig vorbeigehende Passanten sich auf den Bildern in unvorteilhaften Positionen plötzlich erkannten.

So forderte im März dieses Jahres die Nationale Kommission für Informatik in Frankreich vom Google eine Strafe von 100.000 Euro für die Veröffentlichung der Bilder jener Menschen, die kein Einverständnis dafür unterschrieben haben. Und daran wieviel Aufruhr es in Deutschland wegen Street View Aufnahmen gab, brauchen wir euch sowieso nicht zu erinnern. Leider sind in vielen Städten Deutschlands an einigen Straßen reihenweise Häuser ausretuschiert.

 

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags