Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Geld zurück erstatten von den Verkehrbetrieben?

Schon seltsames habe ich neulich mit der Kölner Verkehrsbetriebe, kurz KVB, erlebt. Man kennt es ja gut aus eigener Erfahrung oder aus der Erfahrung anderer, dass die Verkehrsbetriebe (egal, ob KVB, MVV, BVG, RMV etc.) gnadenlos die Gelder von den Schwarzfahrern kassieren. Irgendwo gerecht, denn die Regeln zum Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln sind ja  dafür da, um die zu befolgen :) Es sei aber auch erwähnenswert, dass man oft auch die Strafe mildern oder umgehen kann, auch wenn man das eine oder das andere Mal vergessen hat, ein Fahrschein zu erwerben. Aber das ist schon eine andere Geschichte *.

Fahrschein Automat verschluckt Geld

Ich war also unterwegs in Köln und wollte mir in der Straßenbahn (das war die Linie 4) ein Ticket am Automat kaufen. Glück, dass ich auch das Kleingeld dabei hatte, und schnell habe ich zwei Euro rein geworfen. Es hat sich aber nichts an der Automaten-Anzeige verändert. Und auch das Abbrechen war gnadenlos – das Automat hat das Geld nicht ausgespuckt. Meine zwei Euro waren wegen einem Defekt weg. Leider hatte ich nicht mehr genug, um noch mal zu versuchen, also versuchte ich die Service Nummer zu wählen, um mich zu beschweren! Zuerst eine automatische Stimme und dann eine nette echte Stimme hat mein Anruf entgegengenommen.

Geld zurück Garantie

Kurz die traurige Geschichte erzählt, die Automatennummer diktiert, meine persönliche Daten buchstabiert – und schon fragte mich die Dame, ob sie mir das Geld auch gleich überweisen lassen darf? Also hat sie mir die zwei Euro und eine Pauschale für das Telefonastgespräch erstattet, ganz schnell und unkompliziert! Ich muss zugeben, ich war sehr überrascht von dem Service – früher habe ich solche Nummern auf den Automatenaufklebern nicht ernst genommen.

Also, kann nur empfehlen Ruhe zu bewahren, die Automaten nicht kaputt schlagen und Geld zurück fordern.

* Und habt keine Hemmung beim Einspruch – man kann durchaus die Umstände schriftlich bei den Verkehrsbetrieben erklären (bei den Kontrolleuren macht es kein Sinn – die machen deren Arbeit) evtl. auf die finanzielle Schwierigkeiten klagen oder um die Stundung bitten. Oft wird einem „verziehen“ bzw. entgegengekommen.

Ende gut – alles gut

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags