Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) im Kreditkartenformat ab September 2011 mit biometrischem Passfoto

Ausländer in Deutschland bekommen neue Art vom Visum – elektronische Aufenthaltstitel oder kurz eAT. Dieses wird ab dem ersten Septembe 2011 nicht mehr im Reisepass geklebt, sondern im Kreditkartenformat ausgehändigt. Genauso wie der neue deutsche elektronische Personalausweis. Die alten bzw. die bestehenden Aufenthaltstitel und Papiere behalten vorerst ihre Gültigkeit. Das heißt, man muss nicht unbedingt sofort den neuen elektronische Aufenthaltstitel beantragen.

Für welche Aufenthaltstitel wird der neue eAT ausgestellt?

Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) wird für folgende Aufenthaltstitel ausgestellt: Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis, Erlaubnis zum Daueraufenthalt EG,  Aufenthaltskarte für Familienangehörige von EU-Bürgern, Daueraufenthaltskarte für Familienangehörige von EU-Bürgern, Aufenthaltserlaubnis für Schweizer, blaue Karte-EU.

Was wird im elektronischen Aufenthaltstitel gespeichert

Neben einem bequemen Format – die Karte kann man problemlos in die Tasche oder ins Portemonnaie stecken – hat der eAT noch eine weitere Funktion: darauf werden persönliche Daten gespeichert. Diese sind verschlüsselt. Können aber mit einem speziellen Gerät ausgelesen werden. Grundsätzliche darf das nur die Polizei, sowie Behörden. Aber es ist kein Geheimnis, was darauf gespeichert wird:

  • personenbezogene Daten
  • biometrischen Daten (das Gesichtsbild und zwei Fingerabdrücke)
  • Daten für elektronische Behördendienste (Elektronischer Identitätsnachweis (eID)
  • Qualifizierte elektronische Signatur (QES)
  • zusätzliche Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Aufenthaltstitel (z. B. zur Erwerbstätigkeit)

Zu dem Thema können Informationen der Bundesdruckerei zum elektronischen Identitätsnachweis (eID) und  Informationen zur qualifizierten elektronischen Signatur interessant sein.

Wenn muss ich den eAT beantragen? Ist es Pflicht?

Die aktuellen Aufent­halts­ti­tel bleiben gültig. Der neue elektronische Aufenthaltstitel wird nur beantragt, wenn der (befris­te­ter) Aufent­halts­ti­tel abläuft oder wenn der Pass, in dem sich der Aufent­halts­ti­tel befindet, abgelaufen oder verloren gegangen ist. Nach der Verlängerung bzw. Beantragung eines neuen Passes, wird der eAT ausgestellt.

Gilt der eAT als Passersatz?

Nein, der elektronische Aufenthaltstitel wird als separates Dokument ausge­­stellt und dient nicht als Passersatz. Er dient nur dazu, den aufent­halts­recht­­li­chen Status zu dokumen­tie­ren und ist grund­sätz­lich nur gültig im Zusam­­men­hang mit einem gültigen, anerkann­ten Pass oder Passersatz.

Wie sieht der elektronische Aufenthaltstitel aus?

Ein Muster der Vorderseite:

eAT elektronischer Aufenthaltstitel - ein Muster

eAT elektronischer Aufenthaltstitel - ein Muster - Vorderseite

Ein Muster der Hinterseite:

eAT elektronischer Aufenthaltstitel - ein Muster - Hinterseite

eAT elektronischer Aufenthaltstitel - ein Muster - Hinterseite

Ein Informationsblatt auf Russisch

Eine Broschüre mit umfangreichen Informationen in russischer Sprache findet man im Internet auf der Webseite von BAMF (Bundesagentur für Migration und Flüchtlinge). Darin ist unter anderem beschrieben, wie man den  elektronischen Aufenthaltstitel beantragen muss, wie das biometrische Passfoto auszusehen hat oder wie man die elektronische Unterschrift benutzt.

Weitere Antworten auf die Fragen findet ihr auf der Seite von BAMF im Bereich Fragen und Antworten zum Thema eAT oder telefonisch in eurem Ausländeramt.

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags