Monatsarchiv für November 2014

Vom 5. bis zum 7. Dezember findet ein wohltätiger Filmfestival „Ukrainische Filmtage in München“ mit unter anderem dem Film „Povodyr“ (IMDB), der für Socar 2015 nominiert wird. Während der drei-tägigen Veranstaltung an der Hochschule für Film und Fernsehen in München werden die besten ukrainischen Filme der letzten Jahre gezeigt.

  • Povodyr (Die Eröffnungsfilm)
  • Brüder. Letzte Beichten
  • Gebet um Hetmann Mazepa

Spiegel Online, sowie zahlreiche andere Quellen, haben heute gemeldet, dass NATO und OSZE die aus Russland rollenden Panzerkolonnen zugegeben: „In den vergangenen zwei Tagen haben wir dasselbe gesehen, was die OSZE berichtet: Wir haben Kolonnen russischer Ausrüstung gesehen, vor allem russische Panzer, russische Artillerie, russische Luftabwehrsysteme und russische Kampftruppen, die in die Ukraine gebracht werden“, sagte Nato-Oberkommandeur Philip Breedlove“.

Ukraine ist seit über zwanzig Jahre unabhängig und ist für ihre Sicherheit allein verantwortlich. Die Zuständigen für die strategische und taktische Vorbereitung auf den Fall der Fälle sollten dafür sorgen, dass die Armee für einen Angriff von Außen oder Innen vorbereitet ist. Am Anfang gab es im militärischen Bereich nur Chaos und es ist für keinen so eine große Überraschung, dass die Steuergelder, die für die Armee bestimmt waren, in die Taschen der Minister und Generäle geflossen sind. Auch erinnert man sich vielleicht von an die Geschichte vom Wiktor But, einem Waffenhändler, der Anfang der neunziger die Waffen Staaten der zerfallenen  Sowjetunion im großen Still gekauft und an alle möglichen Schurken verkauft hat. Zum Teil wird die Geschichte dieser Person im Hollywood-Film „Lords of Wars“ erzählt. So hat man Jahr für Jahr die alten Waffen ausverkauft. Die Investitionen in die neuen waren nur für die Eigenbereicherung genutzt.