Monatsarchiv für Oktober 2013

In der russischen Stadt Wolgograd hat sich eine während einer Busfahrt eine Selbstmordattentäterin aus Dagestan in die Luft gesprengt und riss mindestens sechs weitere Menschen in den Tod. Weitere siebenundzwanzig Personen wurden zum Teil sehr schwer verletzt. Die Bombe explodierte während der Fahrt auf einer belebten Straße im Außenbezirk Kirovskij. Ein Fahrer, der hinter dem Bus fuhr, nahm die schrecklichen Sekunden auf das Video auf.

Die rechtsradikale Stimmung kommt nach dem Mord an einem jungen Russen Egor Schscherbakow hoch und schlägt weite Kreise. Nachdem mehr als Tausend Jugendlichen den Gemüsemarkt stürmten, um den Tod des Russen zu rächen, steigt der Aufruf nach Radikalisierung der Migrantengesetze.

Das russische Parlament Gosduma will in einem Schnellentscheid die Probleme der Migranten lösen. Eine Reihe der Arbeitsgruppen bereiten die Gesetze zur schärferen Politik gegen illegale Einwanderer vor.

Eine Wirtschaftsprüfung durch die Handelskammer deckte einige Fehler im „Rosnano“, einem in 2007 gegründeten staatlichen Nanotechnologie-Unternehmen, auf. Am 23. Mai 2013 reagierte sein Geschäftsführer Anatolij Tschubais mit dem Versprechen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und in den folgenden 7 Jahren die Nanoindustrie in Russland trotz aller Intrigen aufzubauen.