Teilnehmer der Biennale: Alexander Gronsky, Unbenannt, 2009. Aus der Serie The Edge. Foto: fotofest.org

In Houston (US-Bundesstaat Texas) eröffnete am 16. März die 14. Internationale Fotobiennale, die in diesem Jahr der Geschichte der Fotokunst in Russland bzw. seiner sowjetischen und postsowjetischen Zeitperiode gewidmet ist. Auf der Webseite der Biennale ist zu lesen, dass das Projekt „Zeitgenössische russische Fotografie“ mehr als 60 Jahre umfasst.

Gewinner des World Press Photo: © Samuel Aranda/Corbis/The New York Times/Reuters

In Amsterdam wurden am 10. Februar die Gewinner des diesjährigen internationalen Wettbewerbs World Press Photo bekannt gegeben. Es gilt als einer der renommiertesten Wettbewerbe unter den Fotojournalisten. Eine internationale Jury beurteilte mehr als 100.000 Fotos aus 124 Ländern von 5000 Fotografen.

Foto: arts-museum.ru

Das Kulturhighlight in Moskau – die einzigartige Ausstellung Dali mit Bildern aus seinem Museumshaus in Figueres.

Im GMMI (aus dem Russ.: Das Staatsmuseum für bildende Kunst) namens Puschkin wurde eine einmalige Kunstaustellung von Salvador Dali eröffnet, die zum ersten Mal Bilder zeigt, die nur als Einzelexemplare existieren und keine graphischen Werke im Seriendruck sind, berichtet RIA „Nowosti“.

Tschernobyl - 25 Jahre Danach von David Schindler

Tschernobyl - 25 Jahre Danach von David Schindler

Tschernobyl und die verlassene Stadt Prypjat gehören zu den traurigen Momenten unserer Geschichte und Technologieentwicklung. Seit der Katastrophe am 26. April 1986 ist Tschernobyl fast verlassen und zum Teil vor der Öffentlichkeit gesperrt. In den letzten Jahren immer mehr Touristen und Fotografen interessieren sich für die verlassene Stadt – sie zählt auch zu den exotischsten Reisezielen der Welt. Fotograf David Schindler hat schöne Bilder gemacht und aufbearbeitet und zeigt einsame, ja intime Bereiche, die kaum jemand kennt.

Der Billigflieger Ryanair bringt einen neuen Kalender mit erotischen Fotos seiner Stewardessen heraus, von den ca. 10000 Stück gedruckt wurden. Den Kalender kann man bei Ryanair kaufen. Ein Exemplar kostet 10 €. Der Erlös geht an den Bundesverband Deutsche Tafel, der hilfsbedürftige Menschen mit Lebensmitteln unterstützen.

Der Kalender mit halb nackten Stewardessen in Bikini wurde auf den Inseln der Fuerteventura „produziert“. So sehen wir hübsche Mädels im Meer und unter der heißen Sonne. Bei diesem Anblick will man umso mehr der deutschen Kälte fliehen. Nicht wahr?

Making Of Video des Ryanair-Kalender 2011

YouTube Preview Image

Seite 1 von 212