Bitte schreibe deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Danke!

8. Juli – Tag der Familie, Liebe und Treue in Russland

Amvergangenen Freitag, dem 8. Juli wurde der allrussische Tag der Familie, Liebe und Treue in Russland gefeiert. Am gleichen Tag vor 67 Jahren wurden der Titel und der Orden „Heldin Mutter“, „Mutterehre“ und „Medaille der Mutterschaft“ hineingeführt.

Tag der Familie, Liebe und Treue

Symbolhaft ist dass der allrussische Tag der Familie, Liebe und Treue zum ersten Mal 2008 gefeiert wurde. Dieses Jahr wurde für das Jahr der Familie erklärt.

Dieser Feiertag wurde in Russland auf Initiative der Abgeordneten der Staatsduma etabliert. Es ist interessant, dass die Initiative den Tag der Familie, Liebe und Treue zu feiern wurde von allen religiösen Organisationen Russlands unterstützt – die Idee den Tag der Familie, Liebe und Treue zu feiern hat doch keine konfessionelle Grenzen. In jeder Religion gibt es Beispiele der Familientreue und Liebe.

Die Idee dieses Feiertages tauchte vor ein paar Jahren bei den Bewohnern der Stadt Murom (Wladimirskaja Gebiet) auf.  Hier ruhen in Frieden die Reliquien der heiligen Eheleute Petr und Fewronija, der Patronen der orthodoxen Ehe, deren gedenkt man am 8. Juli.

In ihrem Leben werden die Züge verwirklicht, die immer mit dem Vorbild der Ehe verbunden waren, nämlich Frömmigkeit, gegenseitige Liebe und Treue, Barmherzigkeit, Sorge um verschiedene Bedürfnisse der Mitbewohner.

Aber die Familie ist auch eine wichtige soziale Einheit, die unter dem Schutz des Gesetzes steht. Im Artikel 38 der Verfassung der Russischen Föderation ist deutlich dargelegt:

  1. Mutterschaft und Kindheit, Familie steht unter dem Schutz des Gesetzes.
  2. Sorge um Kinder ist das gleiche Recht und die gleiche Pflicht der beiden Eltern.
  3. Arbeitsfähige Kinder ab 18 Jahren sollen für arbeitsunfähige Eltern sorgen.

Der neue Tag der Familie hat schon die Medaille, die am 8. Juli gegeben wird und ein ganz zärtliches Symbol – die Kamille. Diesem herzlichen Feiertag ist man in jedem Haus froh, deswegen verbreitet er sich so leicht: er ist aus dem kirchlichen Kalender herausgekommen und ist bereit in jede Tür zu klopfen.

Heldin Mutter und Mutterehre

Am 8. Juli 1944 hat das Präsidium des Obersten Sowjets der USSR den Titel und den Orden „Heldin Mutter“, sowie den Orden der zwei Klassen „Mutterehre“ und „Medaille der Mutterschaft“ etabliert.

Der Titel und der Orden „Heldin Mutter“ wurden als eine Auszeichnung für die Mütter hineingeführt, die nicht weniger als 10 Kinder zur Welt gebracht und erzogen haben (hierbei soll der letzte Kind nicht junger als 1 Jahr alt sein und alle anderen 9 oder mehr Kinder sollen leben).

Der erste Erlaß des Obersten Sowjets der USSR über die Auszeichnung mit dem Orden „Mutterehre“ erschien am 6. Dezember 1944. Den Orden der ersten Klasse haben 21 Frauen bekommen, den Orden der zweiten Klasse – 26 Frauen und den Orden der dritten Klasse – 27 Frauen.
Hierbei wurde die Kollektivbauerin M.S. Aksjonowa mit dem Orden der ersten Klasse ausgezechnet, die Verkäuferin E.S. Awwakumowa – mit dem Orden der zweiten Klasse und die Hausfrau A.S. Andrijewskich – mit dem Orden der dritten Klasse №1.

Zum 1. Januar 1983 wurden mit dem Orden „Mutterehre“ der ersten Klasse etwa 753 000 Frauen ausgezeichnet, mit dem Orden „Mutterehre“ der zweiten Klasse – etwa 1 508 000 Frauen und mit dem Orden der dritten Klasse – etwa 2 758 000 Frauen.

Quelle: http://portamur.ru/news/detail/125796/

 

Einen Kommentar schreiben

Hot Tags